Hilfreiche Texte

Link zum Mandala von Bruder Klaus
Muhammad Shama {*}

Ehrung des Menschen im Islam

 

Aus der Zeitschrift der Katholischen Akademie in Bayern
'zur debatte', 7/2007, S. 19-21

 

Bei der Beschreibung des Menschen sind die Philosophen von jeher ratlos. Sie definierten ihn folgendermaßen: Er sei ein vernunftbegabtes Tier, ein schaffendes Tier, ein ansässiges Tier, ein metaphysisches Tier oder ein lachendes Tier etc. Einige von ihnen wandten sich der dunklen Seite des Menschen zu, indem sie ihn definierten, er sei ein Wolf für seinen Bruder Mensch, ein Raubtier oder das einzige Tier, das anderen Schmerzen zufügt - und zwar nur zum Zweck dieses Schmerzzufügens an sich. Oder er sei ein unbedeutendes umherirrendes Partikelchen irgendwo im riesigen schweigenden Universum oder eine nutzlose Kapriole. Oder er sei inmitten der Existenz als größter Irrtum und unheilbare Krankheit sowie ein Dilemma, das das Leben im Laufe dessen Entwicklung erreicht hat. Ja, die Existenzialisten gingen bei der Illustration der "Sinnleere" der menschlichen Existenz sogar noch weiter, so dass ihr Führer Sartre etwa sagte: "Der Mensch ist der Existierende, der fühlt, dass er ohne Wert erschaffen wurde, ich meine, dass er sich selbst begreift, und zwar unter der Beschreibung der Sinnleere, die keinen Wert hat. Er weiß stets, dass er überflüssig ist. De trop."

Öffnen wir die Bücher der Theologen, der Kirchenväter, von Pascal, von Bossuet, von Massillon und von anderen, die im Namen der christlichen Tradition sprechen, finden wir, dass der Mensch - nach Auffassung all jener - ein niederes Geschöpf sei, das weder irgendeine Reinheit noch irgendeine Tugend besitze noch in sich Unschuld trage. Bei den Vertretern der Theorie der "Erbsünde" ist er ein strauchelndes und tierisches Geschöpf. Ihn erblindet seine niedrige Begierde, so dass er - gäbe es nicht dessen Furcht vor dem Höllenfeuer oder gäbe es nicht dessen Respekt vor den Machtorganen in der Gesellschaft - sich dazu erkühnte, niedrigste Todsünden zu begehen und nicht davor zurückschreckte, abscheulichste Verbrechen durchzuführen.

Der Islam spricht über den Menschen seit Beginn der Schöpfung. Er legt dar, dass Gott den ersten Menschen (Adam) aus haftendem Lehm erschuf. So sagt der Erhabene: ... Fürwahr, WIR haben sie aus fest haftendem Lehm erschaffen (Sure 37, Vers 11). Gott erwähnt darüber hinaus, dass ER ihn aus einer knetbaren Tonmasse aus fauligem schwarzem Schlamm erschuf. So sagt ER: Und als dein Herr zu den Engeln sprach: "Fürwahr, ICH

 


20

stehe im Begriff ein menschliches Wesen aus einer trockenen knetbaren Lehmmasse aus stinkigem formbarem schwarzem Schlamm zu erschaffen." (Sure 15, Vers 28). Wir bemerken also, dass Gott drei Substanzen, aus denen ER den Menschen erschaffen hat, erwähnt hat, nämlich erstens den fest haftenden Lehm, zweitens die trockene knetbare Lehmmasse und drittens den stinkigen formbaren schwarzen Schlamm. Was nun den Lehm betrifft, so handelt es sich um mit Wasser vermischten Staub. Bleibt dieser eine bestimmte Weile, wird er schwarz und stinkig und bildet die knetbare Lehmmasse. Der stinkige schwarze Schlamm schließlich ist es, mit dem Figuren und Statuen gestaltet werden. Sind dies nun die Phasen für die Zusammensetzung der Schöpfung Adams aus dem Staub, der keinen Wert in der Welt der irdenen Komponenten hat? Vielleicht! Dies veranlasste einige der Materialisten zu sagen, dass der Mensch wertlos sei: "Bringen wir einen Menschen, der circa 63 Kilogramm wiegt, und analysieren wir seine Zusammensetzung, finden wir, dass sein Körper folgende Substanzen enthält:

Ein Quantum Fett, das für die Herstellung von sieben Stück Seife ausreicht, ein Quantum Kohlenstoff für die Herstellung von sieben Bleistiften, ein Quantum Phosphor, das für die Herstellung von hundertzwanzig Streichhölzern ausreicht, ein Quantum Magnesium, das sich für eine einzige Dosis Abführmittel eignet, ein Quantum Eisen, aus dem man einen mittelgroßen Nagel herstellen kann, ein Quantum Kalk, das für das Kalken eines Hühnerstalles ausreicht, ein Quantum Schwefel, das die Haut eines einzigen Hundes von in dessen Haaren sitzenden Flöhen befreit, und ein Quantum Wasser, das ein Fass mit zehn Gallonen füllt."

Diese Substanzen kauft man auf dem Markt für einen Geldbetrag, der ein paar Euro entspricht. Dies ist also nach Auffassung dieser Gruppierung von Materialisten der Wert des Menschen: Ein Konglomerat materieller Elemente, die auf eine bestimmte Weise zusammengefügt werden, damit sie verschiedene Aufgaben erfüllen, allerdings wohlgeordnet und harmonierend. Würde diese Ordnung beeinträchtigt und schwankten die Faktoren der Harmonie, zerfielen die Komponenten und zerrönnen sie, bildeten sie etwas anderes, nämlich, was man als den Tod bezeichnet.

Fehlen in dieser Vorstellung, die den Menschen zur Verachtung und ebenso zur Geringschätzung seiner selbst einlädt, die ihn seine Existenz als etwas Sinnleeres sehen lässt, dem keinerlei Aufmerksamkeit gebührt und das auch keinerlei Nachdenken über ihn verlangt, da er sich ja in seiner Zusammensetzung hinsichtlich dessen, was ihn umgibt, überhaupt nicht unterscheidet, nicht Ursache und Wirkung unter den verschiedenen Substanzen in Form von chemischen Reaktionen sogar bei den subtilsten Spezifika, die ihn von Anderen unterscheiden, als da ist die Kraft des Begreifens und des Denkens, sowie ein dynamischer Zyklus, der zum Stillstand kommt, sobald ein Störfaktor in diesen chemischen Reaktionen oder eine Schwankung beim Wirkungsprozess zwischen dessen verschiedenen Funktionen auftritt.

Zweifelsohne verursacht diese Betrachtung des Menschen, dass er fühlt, er sei hinsichtlich der anderen erwähnenswerten Kreaturen nichts (besonderes), denn solange die Synthese einheitlich ist und die Elemente gleich sind und es nichts gibt, was ihn von Anderen unterscheidet, so ist er wirklich wie ein Insekt oder wie ein Tier mit dessen Substanz und Synthese. Einer der Existenzialisten brachte die Unterschiedslosigkeit zwischen dem Menschen und den anderen Lebewesen zum Ausdruck, indem er sagte: Sind wir eine Idee mehr als die Insekten eine Idee sind?! Wir betragen nicht mehr als unsere Seelen, und ebenso die Insekten. Der Unterschied zwischen uns und den Insekten ist lediglich der Unterschied der Überlegenheit, und der Unterschied der Überlegenheit zwischen uns und hochstehenden Tieren übersteigt nicht viel den Unterschied zwischen dem niedrigsten Insekt und dem hochstehendsten Tier. Was verlieren wir aber oder verliert das Universum, oder was verlieren Sonne und Mond ob des Verlustes unserer Seele?"

Diese Vorstellung abstrahiert den Menschen vom subtilsten dessen (=seiner) Spezifika und raubt ihm, womit Gott ihn vor SEINEN übrigen Geschöpfen ausgezeichnet und ihm über sie den Vorrang gegeben hat, als da ist das göttliche Einhauchen, das Gott diesem Körper verleiht, so dass er in ein anderes Wesen gewandelt wurde, das sich bei dessen Spezifika, Neigungen, Tendenzen und Denkweisen von allem unterscheidet, was es außer ihm an Geschöpfen gibt.

Gott, der Erhabene sagt: Wenn ich es dann ebenmäßig geformt und ihm von MEINEM Geist eingehaucht haben werde, .... (Sure 15, Vers 29). Dieses Einhauchen ist es, das ihn von der Erde emporhebt und ihn in den Himmel schweben lässt, hochgestellt über die übrigen Geschöpfe, die Gott auf dieser Erde erschaffen hat. So ist er eine andere Art, die sich von ihnen unterscheidet und Vorrang vor ihnen hat. Das ist auch der Grund, weshalb er die Herrschaft über sie innehat. Sie sind ihrerseits ihm dienstbar gemacht worden, damit er in all seinen Lebenssituationen aus ihnen Nutzen zieht. Diese Vorstellung lässt den Menschen die Macht und die Würde fühlen und verleiht ihm einen Nimbus von Großartigkeit und Ranghöhe, was ihn wiederum seine Autorität über alles, was ihn umgibt, spüren lässt. So geht er daran das Universum zu kultivieren, damit er die folgenden Worte Gottes, des Erhabenen, realisiert: ... ER brachte euch aus der Erde hervor und gab sie euch zu besiedeln ... (Sure 11, Vers 61) und SEINE Worte: ... Und ER ist es, DER euch als Stellvertreter der Erde einsetzte ... (Sure 6, Vers 165). Denn das Fühlen des Menschen, dass er Stellvertreter ist, unterscheidet sich ganz erheblich von seinem Fühlen, dass er eine Kreatur genauso wie die Insekten und die Würmer der Erde sei.

Die Betrachtung des Menschen bei den Materialisten ist nicht einheitlich. So sind sie bei der Vorstellung der Elemente, aus denen der Mensch besteht, und auch bei der Erklärung dessen Existenz unterschiedlicher Ansicht. Während einige von ihnen meinen, er sei ein Klumpen aus Fleisch, Blut und Knochen usw., wie wir zuvor dargelegt haben, vertreten andere die These, seine Existenz in dieser Form sei ein Glied in der Entwicklungskette der Lebewesen. Der Mensch ist somit bei ihnen der Bruder der Insekten, wobei aber seine Entwicklung schneller fortschritt, so dass er in diese Form umgewandelt wurde. Zu den bekanntesten Aussagen in diesem Zusammenhang gehört die Meinung von Darwin, die sich darin zusammenfassen lässt, dass der Mensch als Lebewesen drei Phasen in seinen Entwicklungsstufen durchschritten habe, in deren letzter Phase er zu seiner jetzigen Gestalt überwechselte, und zwar die Phase des Affen. So breitete sich unter den Menschen aus, dass der Mensch vom Affen abstamme.

Diese Betrachtung des Menschen unterscheidet sich nicht vom vorher Erwähnten, denn beide ziehen ihn herunter und setzen ihn in Widerspruch zu dem, was ihn von den anderen Lebewesen unterscheidet. Er erkennt zwar seine Entwicklung an, aber das Konzept dieser Entwicklung bei ihm hängt von den materiellen Elementen ab. Sie dringt nicht zu dem vor, was hinter der Materie an Geist und Seele sowie Höhe und Transparenz liegt, und geht sogar über das Dasein eines entwickelten Tieres nicht hinaus, das von einer Phase zur anderen entwickelt, bis er da ist, wo er nun steht. Denn das tierische Wesen ist sein Ursprung und der Materialismus sein Thron. Er besteht lediglich aus den niederen Elementen, auch wenn sie sich ein bisschen mehr aufwärts entwickelten als ähnliche andere.

Ist das nicht als die schlimmste Vorstellung von der Seele des Menschen zu betrachten?

Gibt es etwas, das noch schlimmer ist als diese Betrachtung seines Lebens?

Er sieht sich selbst als ein niederes Geschöpf, das sich in nichts vom Tier unterscheidet. Er zeichnet sich durch keinen Vorzug aus, der sein Ansehen hebt und seine Stellung unter den Geschöpfen stärkt. Im Schatten dieser Betrachtung fühlt er den heruntergekommenen Zustand, die Schmutzigkeit und die Herabwürdigung. Dementsprechend hat er keine Abneigung gegen die Schmutzigkeit, da sie ja sein Ursprung ist. Er schämt sich auch nicht in die Gefilde der Dreckigkeit und des Morastes abzustürzen, denn er stammt ja aus ihnen. Es gibt nichts, was ihn daraus emporhebt oder ihn anspornt sich all dessen zu entledigen. Sauberes Leben ist ihm etwas Fremdes und es gibt auch nicht die geringste Verbindung zwischen ihm und hehren Eigenschaften, denn er ist all dessen ledig, was ihn veranlassen könnte, sich ihnen zu nähern oder was in ihm die Charakteristika des Zutrauens zu ihnen respektive das Suchen nach ihnen oder das Sich-Befleißigen ihrer anwachsen lassen könnte. Er ist pure Materie. Es gibt in ihm nichts, was diese Materie verfeinert oder sie von Makeln befreit und sie in die Welt der hehren Eigenschaften erhebt und damit zu den Horizonten der höchsten Wahrheit fliegt, auf dass er lüsterne Begierden meistere und sich von materiellen Wünschen fernhalte und sich so ihr nähere und auf deren Zufriedenheit abziele.

Die Betrachtung des Menschen bei den Materialisten bedeutet eine Verachtung seiner und eine Geringschätzung dessen Natur sowie dessen Absinken bis auf die Stufen der Vertiertheit. Dagegen schaut der Islam auf den Menschen in einer Weise, dass er - auch wenn er aus fest haftendem Lehm, aus trockener knetbarer Lehmmasse und aus stinkendem formbarem schwarzem Schlamm erschaffen wurde - bei Gott ein geehrtes Geschöpf ist, das sein Herr in schönstem Ebenmaß erschuf, formte und seine Gestaltung präzise und schön beherrschte. ER schuf den Menschen eigenhändig, hauchte in ihn von SEINEM Geist ein und befahl den Engeln in Ehrung seiner und um ihn fühlen zu lassen, dass er vor SEINER übrigen Schöpfung ausgezeichnet ist, sich vor ihm niederzuwerfen. Darin liegt ein Antrieb, dass er alles unternimmt, was dazu geeignet ist, ihn aus dem materiellen Bereich herauszuheben und mit ihm in den Himmel der hehren Eigenschaften zu schweben, und zwar weit von jedem Materialismus und dessen Unrat und in Vermeidung all dessen, was dazu geeignet ist ihn in den Abgrund zu ziehen, wo Schmutzigkeit, Herabwürdigung und Untergang herrschen - bis auf eine für ihn überhaupt nicht adäquate Stufe, insofern als er ein Geschöpf darstellt, das Gott vor den übrigen Geschöpfen bevorzugt, da ER ja in ihn von SEINEM Geist einhauchte, ihn mit dem Niederwerfen der Engel vor ihm ehrte, ihn mit Erkenntnis und Willen auszeichnete, ihn auf der Erde als SEINEN Statthalter einsetzte und ihn zum Angelpunkt der bewussten Aktivität im Universum machte. ER machte ihm, was in den Himmeln und was auf Erden, dienstbar. Deshalb steht ihm alles im Universum zu Diensten, wohingegen Gott ihn zu absolut nichts dienstbar machte, sondern ihn vielmehr dazu aufforderte, allein IHM anbetend zu dienen.

Die materielle Stellung des Menschen unter den Geschöpfen ist kaum erwähnenswert. Von seiner Größe und seiner materiellen Zusammensetzung her stellt er im Vergleich zum Universum und auch zu den vielen anderen Geschöpfen, die auf der Erdoberfläche leben, etwas äußerst Geringes dar. Aber hinsichtlich dessen, was ihm Gott an Geist, Erkenntniskraft, Willen und Tiefblick verleiht, bildet er etwas Großes. Indem er nun mit diesen nicht-materiellen Eigenschaften eine hehre Stellung erworben hat, fühlt er die Hoheit und die Erhabenheit über die anderen Geschöpfe. Dieses Gefühl führt ihn dazu, jede ihm zur Verfügung stehende Energie aufzuwenden, damit er hoch im Himmel der Tugend und der Würde bleibt.

 

Ehrung des Menschen durch Gott

In vielen Versen des ehrwürdigen Koran betont Gott, dass ER den Menschen ehrte und ihn vor allen übrigen Geschöpfen bevorzugte. Dazu gehören die Worte des Erhabenen: Und WIR haben ja die Nachkommen Adams geehrt und sie zu Wasser und zu Lande getragen und sie mit Gutem versorgt und sie mit einem Vorzug vor vielen von denen, die WIR erschaffen haben, ausgezeichnet (Sure 17, Vers 70). Und SEINE Worte: ER erschuf den Menschen. ER lehrte ihn das Darlegen (Sure 55, Verse 3-4). Und SEINE Worte: WIR erschufen den Menschen gewiss in schönstem Ebenmaß (Sure 95, Vers 3). Ja, die Darstellung des ehrwürdigen Koran, dass Gott die Engel davon unterrichtete, ER werde auf Erden einen Statthalter einsetzen, und das Demonstrieren deren Furcht davor, dass dieses Geschöpf auf der Erde Unheil anrichten werde, und dann die Darlegung Gottes ihnen gegenüber durch den schlagenden Beweis, dass dieses Geschöpf Verstand, Wissen und Begreifen dessen, was ihn umgibt, haben werde, stellen für den Menschen sogar eine klare Darlegung des Ausmaßes seiner Überlegenheit über Gottes Geschöpfe und seiner Bevorzugung vor ihnen dar und zwar, weil ihn der in ihm begreifende Verstand von der Herabsetzung durch den Materialismus in den Himmel des Begreifens und Verstehens erhöhte. Der Erhabene sagt: Und als dein Herr zu den Engeln sprach: "Fürwahr, ICH stehe im Begriff auf Erden einen Stellvertreter einzusetzen." Sie sprachen: "Setzt DU auf ihr jemanden ein, der auf ihr Unheil anrichtet und das Blut vergießt? Und wir lobpreisen DEINE Erhabenheit über jeden Mangel und rühmen DEINE Heiligkeit." ER spracht: "Fürwahr, ICH weiß um das, was ihn nicht wisst." Und ER lehrte Adam die Namen, ihrer alle. Alsdann legte ER sie den Engeln vor und sprach: "Gebt MIR die Namen dieser kund, so ihr denn wahrhaft seid!" Sie sprachen: "Erhaben bist DU über jeden Mangel! kein Wissen ist bei uns außer dem, das DU uns gelehrt hast. Fürwahr, DU, DU bist der Allwissende, der Allweise!" ER sprach: "O Adam! Gib mir die Namen derer kund!" Als er ihnen nun ihre Namen kundgegeben hatte, sprach ER: "Habe ICH euch nicht gesagt: 'Fürwahr, ICH weiß um das Übersinnliche der Himmel und der Erde und ICH weiß um das,

 


20

was ihr äußert und was ihr zu verheimlichen pflegt'?" (Sure 2, Verse 30-33).

Auch hatte Gott die Engel angewiesen, sich vor Adam niederzuwerfen - wobei sie Gottes nahestehende anbetende Diener sind, die sich nicht gegen Gott auflehnen in dem, was ER sie anweist, und sie sind diejenigen, die Gottes Erhabenheit über jeden Mangel Tag und Nacht lobpreisen, weshalb sich niemand unter den Geschöpfen Gottes befindet, der IHM näher als sie wäre - eine Ankündigung, dass der Mensch eine hehre Stellung beim Herrn der Welten, dem Hocherhabenen, eingenommen hat. Und was für eine Stellung ist vergleichbar mit der Bewillkommnung seiner in den geistigen Welten? Diese Bewillkommnung kam in Form einer Anweisung Gottes an die Engel, dass sie sich als Begrüßung für ihn niederwerfen. Diese Begrüßung drückt die Sympathie für die Hochachtung und die Wertschätzung aus, weshalb Gott sie zu den IHM am nächsten stehenden SEINER Geschöpfe gemacht hat. Der Erhabene sagt: Als dein Herr zu den Engeln sprach: "ICH stehe im Begriff, ein menschliches Wesen aus Lehm zu erschaffen. Wenn ICH es also ebenmäßig geformt und ihm von MEINEM Geist eingehaucht haben werde, dann fallt niederwerfend vor ihm!" Da warfen sich die Engel alle von ihnen allesamt nieder - außer Iblis ... (Sure 38, Verse 71-74).

Iblis hat die Bedeutung der Niederwerfung vor dem Menschen nicht verstanden. Er hat auch ihren Grund nicht begriffen. Deshalb kommentierte er das Sich-nicht-Niederwerfen mit einer rein materiellen Erscheinungsform, als Gott ihn nach dem Sich-nicht-Niederwerfen fragte. Der Erhabene sagt: ER sagte: "O Iblis! Was hat dich gehindert, dass du dich niederwirfst vor dem, was ICH eigenhändig erschaffen habe? Bist du hochmütig oder gehörst du zu den Höherrangigen? Er sprach: "Ich bin besser als er. DU hast mich aus Feuer erschaffen, und DU hast ihn aus Lehm erschaffen." (Sure 38, Verse 75-78).

Iblis widersetzte sich der Anweisung seines Herrn, so entrichtete er den Gruß für dieses neue Geschöpf nicht, denn der Hass und der Neid ob der Ehrung des Menschen durch Gott und dessen Erhöhung über den Grad der Engel, führten ihn zum Hochmut. So lehnte er das demütige Unterwerfen unter die Anweisung Gottes ab. Deshalb gehört er zu den Islam-Leugnern.

 

Und was war nun die Folge dieser Meuterei?

Und was war das Schicksal desjenigen, der den Vorzug des Menschen nicht anerkannte und ihn somit auch nicht hochgeschätzte Ehrerbietung zollte?

Der ehrwürdige Koran erwähnt, dass er schmerzhaft bestraft wurde, da ihn nämlich Gott aus SEINER Barmherzigkeit verstieß und ihn verfluchte. So wurde er allerorts ein Verstoßener und für alle Zeiten ein von jeder Zunge Verfluchter. Der Erhabene sagt: ... "Geh also aus ihm hinaus! Denn fürwahr, du bist ein mit Steinwürfen Verdammter! Und fürwahr! Auf dir liegt mein Fluch bis zum Tage des Letzten Gerichts!" (Sure 38, Verse 77-78). Und wen Gott verflucht, der wird für sich keinen Helfer finden, und wen Gott aus SEINER Barmherzigkeit verstößt, der wird keinen einzigen Augenblick Glückseligkeit fühlen. Sein Leben bleibt vielmehr ein Leben der Armseligkeit, des Elends und der Schmerzen, indem er seinen Geist zusammendrückt, bis die Letzte Stunde anbricht, und an jenem Tag wird er in die Hölle geworfen werden - ein schlimmes Ende.

Und was für eine Sünde beging Iblis, so dass er all diese Pein im Diesseits und im Jenseits findet?

Es ist nichts weiter als eine Ablehnung, den Menschen zu ehren, wie ihn sein Herr angewiesen hatte. Dies legt die Bevorzugung des Menschen beim Herrn des ganzen Universums und seine Stellung beim allerschaffenden Urheber der Gestirne, und was sich auf ihnen befindet, und Schöpfers des Himmels und dessen, was zwischen ihnen liegt, dar.

Unterscheidet man zwischen der Betrachtung des Menschen bei den Materialisten, die ihn ja lediglich als ein Tier gelten lassen, das isst, trinkt, seine Begierden sowie seine Instinkte und Triebe befriedigt, und zwar ohne ein geringstes Gefühl für das, was ihn inmitten der Ehrung Gottes für ihn zur Überlegenheit und zum Aufstieg nach oben antreibt. So fühlt er das Ausmaß der Beleidigung und Verachtung seitens der Materialisten, und auch die Demütigung und die Geringschätzung, wenn er sich in deren Einflusssphäre bewegt, deren Passionen folgt und in deren Begierden verstrickt wird. Dahingegen flößt der Islam den Menschen Selbstvertrauen sowie Selbstbewusstsein ein. Ja, er ist sogar voller Stolz auf die Weiten des Glaubens, weil seine Abstammung auf Gott zurückgeführt wird und er mit IHM verbunden ist, und auch, weil ER ihn eigenhändig erschaffen hat. Er kommt IHM näher, weil ER ihn bevorzugt und vor den übrigen Geschöpfen geehrt hat. Dieses Gespür ist nicht unbedeutend in der Welt des Menschen, denn es beeinflusst sein Gefühl, das ihn dazu anspornt sich nicht dazu herabzulassen Schändlichkeiten zu begehen, weil solche seiner Stellung nicht angemessen sind. Somit wird sein Verhalten verfeinert, und so hält er sich an den Weg des Guten, der ihm Glückseligkeit im Diesseits und Erfolg im Jenseits einbringt.

Durch das Begehen der sogenannten Erbsünde durch Adam wird diese Ehrung des Menschen nicht geschmälert, denn Gott hat ihm diese erste Sünde vergeben. Darüber sagt der ehrwürdige Koran in der Aussage des Erhabenen: Da flüsterte ihm der Satan ein. Er sagte: "O Adam" Soll ich dich zum Baum der Ewigkeit führen und zu einer Herrschaft, die nicht vergeht?" So aßen sie beide von ihm. Da zeigte sich ihnen beiden ihre Blöße und sie begannen beide, Blätter des Paradiesgartens auf sich zusammenzuheften. Und Adam rebellierte gegen seinen Herrn. Da ging er in Verirrung. Alsdann erwählte ihn sein Herr. So wandte ER ihm vergebend SEINE Gnade wieder zu und leitete recht. (Sure 20, Verse 120-122). Dies bedeutet, dass - nach Auffassung des Islam - niemand die erste Sünde trägt außer Adam und seine Ehefrau und dass Gott ihnen beiden verzieh, als sie ihren Herrn darum baten, ihnen SEINE Gnade wieder zuteil werden zu lassen. Ein islamisches Grundprinzip lautet, dass keine Sündenlast tragende Seele die Sündenlast einer anderen auf sich zu nehmen hat, wie der ehrwürdige Koran dies im Vers 18 der Sure 35 bestimmt. Somit tragen die Kinder Adams dessen Sündenlast jener ersten Sünde nicht, weil sie diese nicht begangen haben. Und genau das ist die Vorstellung von Gerechtigkeit, die alle gesetzliche Bestimmungen proklamieren, wobei es unerheblich ist, ob es sich um göttliche oder menschliche handelt, aufrufen, wie auch der Intellekt ihnen zustimmt und die Vernunft sie annimmt.

 

    {*} Prof. Dr. Muhammad Shama, Professor für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte an der Al-Ahzar Universität Kairo

 

Link to 'Public Con-Spiration for-with-of the Poor'