English Version

1. April 1980 - Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt

Nach der Wiederherstellung des Ordens 1814 gründete die Deutsche Provinz für die deutschsprechenden Länder ein philosophisch-theologisches Studienzentrum zunächst in Fribourg in der Schweiz.

1847 musste die Gesellschaft Jesu die Schweiz verlassen (Sonderbundkriege). Das Studienzentrum wurde nach Paderborn (1856-63) verlegt und nach Erwerb der vormaligen Benediktinerabtei Maria Laach nach dort bis 1872. Der Kulturkampf (Jesuitengesetz vom 4. Juli 1872) erzwang eine Verlegung ins Ausland, zunächst nach Ditton Hall in England, danach 1895-1942 nach Valkenburg (Niederlande).

Die Aufhebung des Jesuitengesetzes 1917 legte eine Umsiedlung nach Deutschland nahe. Dieser Wunsch traf sich mit dem der Diözese Limburg (1827 errichtet), ein eigenes Studienzentrum einzurichten. Die Theologen der Diözese Limburg studierten vorübergehend in Limburg, dann in Giessen, in Würzburg, in Mainz, in Dillingen, in Eichstätt und nach 1887 in Fulda. Die Finanzen erlaubten kein eigenes Studienzentrum.

Der energische Generalvikar Höhler (1913-1920) verfolgte den Plan, eine eigene theologische Fakultät an der Frankfurter Universität zu errichten und nach Innsbrucker Vorbild den Jesuiten zu übergeben. Nuntius Pacelli förderte diese Idee. Dennoch ließ sie sich nicht verwirklichen. Ende 1926 konnte die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen durch Bischof Augustin Kilian errichtet werden.
Die Jesuiten-Scholastiker mussten allerdings bis 1942 in Valkenburg bleiben. Nach dem Kriege mit der weitgehenden Zerstörung von Sankt Georgen war Büren das provisorische Studienzentrum, aber schon fünf Jahre später, 1950 konnte man nach Sankt Georgen zurück, das nun sowohl als Scholastikat für die Ordensstudenten diente wie auch als reguläres Studienhaus der Diözese Limburg und auch als Ausbildungsstätte für Theologen verschiedener anderer Diözesen.

Erst die neue Satzung von 1970 schloss beide Unternehmen zusammen. 1980 am 1. April erfolgte die staatliche Anerkennung als wissenschaftliche Hochschule. 1982 bekam Sankt Georgen das Recht zur Verleihung des Doktorgrades und 1983 zur Verleihung des Lizentiates.

cf. 21.11.   u. 29.12.

 

[zurück zu P. Otto Syres SJ - Kalendarium]

Link to 'Public Con-Spiracy for the Poor'